Ergebnisse + Spielbericht Herren KW 43
Ergebnisse + Spielbericht Herren KW 43

Ergebnisse + Spielbericht Herren KW 43

Unsere Erste muss sich dem Gegner aus Glauchau knapp geschlagen geben, während unsere 2. in einem torreichen Spiel die 3 Punkte im Lautengrundstadion behält.


FSV Motor Marienberg – VfB Empor Glauchau 0:1 (0:1)

Frühes Gegentor lässt Räume noch enger werden

FSV Motor Marienberg unterliegt gegen defensiv gut organisierte Glauchauer mit 0:1

In der Fremde hatten die Landesliga-Fußballer des FSV Motor Marienberg zuletzt zwei Siege eingefahren. Auf dem eigenen Rasen läuft es dagegen nicht ganz so wie gewünscht, denn mit dem 0:1 gegen den VfB Empor Glauchau setzte es am Samstag die zweite Heimniederlage in Folge. Dass die Erzgebirger den Gegner (6.) damit in der Tabelle vorbeiziehen lassen mussten und selbst nun Rang 8 belegen, fand Ronny Rother genauso ärgerlich wie das Ergebnis selbst. „Verdient war diese Niederlage nicht“, so der Motor-Trainer.

Über 90 Minuten hinweg waren die Marienberger die deutlich aktivere Mannschaft. Allerdings hatte dies viel zu tun mit dem frühen Gegentor, das bereits in der fünften Minute fiel. Nach einem Schuss von der Strafraumgrenze, den Motor-Keeper Sandro Breitfeld noch parieren konnte, fiel der Ball vor die Füße des Glauchauers Karl Unger, der sich diese Chance aus Nahdistanz nicht entgehen ließ und zum 0:1 abstaubte. Diese Führung spielte den Gästen natürlich in die Karten, denn sie konnten sich fortan noch mehr auf ihre Stärke konzentrieren, die klar in der Defensive liegt.

„Glauchau ist ein Team, das fast immer seine defensive Grundordnung hält. Da ist es schwer, ins Konterspiel zu kommen“, erklärt Rother, warum seine Mannschaft trotz viel Ballbesitz aus dem Spiel heraus lange kaum zu Chancen kam. „Wir haben versucht, die Räume zu finden, aber der Gegner hat wirklich gut verteidigt“, so der Coach. Die Folge war, dass es die Hausherren immer öfter mit langen Bällen versuchten, statt sich mit Flachpässen durchs Mittelfeld zu kombinieren.

Immerhin wählten die Marienberger nach dem Seitenwechsel öfter den Weg über die Flügel, doch bei den meisten Flanken war entweder der Glauchauer Torhüter oder ein Abwehrspieler zur Stelle. „In der letzten Viertelstunde haben wir aber nochmal das Heft in die Hand genommen“, sagt Rother in Anspielung auf mehrere Chancen in der Schlussphase. Da hatte vor allem Kenny Schmidt den Ausgleich auf dem Fuß. Er schob jedoch den Ball zunächst am langen Pfosten vorbei (86.) und zielte dann im letzten Angriff nach einem Querpass zu hoch. „Ein Remis wäre gerecht gewesen“, findet Rother, der in den kommenden Trainingseinheiten den Fokus auf die Technik richten will. Zu sehr haperte es im schnellen Passspiel, was jedoch auch den Unebenheiten des Rasens geschuldet war.

Marienberg: Breitfeld; Bauer, Gerlach, Gottschalk, Schreiter (68. Ruttloff), Otto, Schröter, Richter, Werner, Flade (62. Matthes), Schmidt; SR: Pirogov (Görlitz); Z: 159; T: 0:1 Unger (5.)

Quelle: Freie Presse, Marienberger Zeitung, 01.11.2021


FSV Motor Marienberg II – SV Eintracht Bermsgrün, 5:4 (3:1)

FSV Motor Marienberg 2 und der SV Eintracht Bermsgrün lieferten sich ein spannendes Spiel, das 5:4 endete. FSV Motor Marienberg 2 wurde der Favoritenrolle somit gerecht.

Stefan Hauser besorgte vor 84 Zuschauern das 1:0 für die Gastgeber. Tobias Hörig war es, der in der 32. Minute das Spielgerät im Gehäuse des Teams von Trainer Rene Grandner unterbrachte. Das 2:1 von FSV Motor Marienberg 2 stellte Kevin Matthes sicher (36.). Kurz vor dem Pausenpfiff erhöhte Ishaaq Tizro Pirbazari den Vorsprung von FSV Motor Marienberg 2 auf 3:1 (42.). Mit der Führung für FSV Motor Marienberg 2 ging es in die Kabine. Mit dem 4:1 von Tizro Pirbazari für FSV Motor Marienberg 2 war das Spiel eigentlich schon entschieden (57.). Mit dem Treffer zum 2:4 in der 61. Minute machte Hörig zwar seinen Doppelpack perfekt – der Rückstand zu FSV Motor Marienberg 2 war jedoch weiterhin groß. Der fünfte Streich von FSV Motor Marienberg 2 war Matthes vorbehalten (68.). In der 78. Minute brachte Manuel Werner das Netz für den SV Eintracht Bermsgrün zum Zappeln. Es folgte der Anschlusstreffer für die Gäste – bereits der dritte für Hörig. Nun stand es nur noch 4:5 (92.). Nachdem die Mannschaft von Uwe Hörig zunächst völlig von der Rolle gewesen war, zog sie sich am Ende zumindest noch achtbar aus der Affäre. Zu einem Punktgewinn reichte es jedoch nicht mehr.

FSV Motor Marienberg 2 machte durch den Erfolg Boden gut und rangiert nun auf dem siebten Platz. FSV Motor Marienberg 2 knüpft mit dem Sieg an die guten Auftritte in der bisherigen Saison an. Insgesamt sammelte FSV Motor Marienberg 2 fünf Siege, ein Unentschieden und kassierte nur drei Niederlagen. Zuletzt lief es erfreulich für FSV Motor Marienberg 2, was neun Punkte aus den letzten fünf Spielen belegen.

Der SV Eintracht Bermsgrün besetzt mit sieben Punkten einen direkten Abstiegsplatz. Die Ursache für das bis dato schwache Abschneiden des SV Eintracht Bermsgrün liegt insbesondere in der löchrigen Abwehr, die sich bereits 36 Gegentreffer fing. Mit nun schon acht Niederlagen, aber nur zwei Siegen und einem Unentschieden sind die Aussichten des SV Eintracht Bermsgrün alles andere als positiv. Die Lage des SV Eintracht Bermsgrün bleibt angespannt. Gegen FSV Motor Marienberg 2 musste man zum zweiten Mal in Folge die Punkte abgeben.

Marienberg: J. Günther; Freudenberg, F. Günther, K. Grenda (50. Rockstroh), Pirbazari (71. Oehme), Graubner, Richter, Höfer, Neubauer (62. Wolf), Matthes (83. Kraus), Hauser; SR: Klinkicht-Bormann; Z: 84; T: 1:0 Hauser (16.), 1:1/4:2/5:4 Hörig (32./61./90.+2), 2:1/5:2 Matthes (36./68.), 3:1/4:1 Pirbazari (42./57.), 5:3 Werner (78.)

Quelle: FUSSBALL.DE, 31.10.2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

Instagram
Facebook