Spielbericht Herren KW 42
Spielbericht Herren KW 42

Spielbericht Herren KW 42

BSG Stahl Riesa – FSV Motor Marienberg 1:4 (1:0)

Aus frühem Rückstand wird ein später Marienberger Kantersieg

FSV Motor gewinnt 4:1 bei der BSG Stahl Riesa – Überlegenheit trägt erst in der Schlussphase Früchte

Mit dem fünften Sieg im neunten Saisonspiel ist der FSV Motor Marienberg auf Platz 5 der Fußball-Landesliga geklettert. Dabei waren die Erzgebirger bei der BSG Stahl Riesa (15.) früh in Rückstand geraten und liefen diesem lange hinterher. „Aber auch in dieser Höhe spiegelt das Ergebnis den Spielverlauf korrekt wider“, sagt Motor-Coach Ronny Rother, der sich wie schon beim 1:0-Erfolg in Kamenz über einen mutigen und konzentrierten Auftritt seiner Elf freute.

„Schon in der ersten Minute hätte es 1:0 für uns stehen müssen“, so der Trainer. Doch Maximilian Schreiter, der allein Richtung Tor marschiert war, scheiterte. „Der Riesaer Torhüter hat seine Mannschaft lange im Spiel gehalten“, berichtet Rother, dessen Mannschaft klar den Ton angab. Da die Hausherren nur eine Spitze aufboten, wurden die Marienberger im Spielaufbau nur selten unter Druck gesetzt. Sie hatten dadurch deutlich mehr Ballbesitz und wussten damit auch etwas anzufangen. Allerdings blieben die Chancen ungenutzt.

Effektiver agierten in der ersten Hälfte die Stahl-Kicker, die nur bei Standardsituationen Torgefahr ausstrahlten. Eine davon führte zum Erfolg, denn ein angeschnittener Eckball landete im Tor (12.). Für die Gäste stellte dies keinen Schock dar, doch die Durchschlagskraft in der Offensive fehlte weiterhin, weshalb in der Pause Routinier Kenny Schmidt zur Geduld mahnte und Rother dem Team das Spiel über die Flügel ans Herz legte: „Die Riesaer Außenverteidiger hatten wir als Schwachstellen ausgemacht – und das sollten die Jungs ausnutzen.“

Tatsächlich versuchten es die Gäste im zweiten Abschnitt öfter über Außen. Für den Ausgleich bedurfte es jedoch einer Ecke, die Schmidt per Kopf verwertete. Weitere Versuche des Stürmers parierte der Stahl-Keeper, doch die von ihm angemahnte Geduld zahlte sich aus. In der 86. Minute fand eine Flanke von der rechten Seite Maximilian Schreiter, dessen Kopfball unhaltbar war. Doch damit nicht genug: Der eingewechselte Kevin Matthes verwertete in der Nachspielzeit erst einen Querpass und brachte die 50 mitgereisten Motor-Fans dann mit einem Heber aus rund 40 Metern zum Jubeln. „Wir überlegen, das Video zur Wahl des Tor des Monats zu schicken“, sagt Rother und fügt hinzu: „Für Kevin freut es mich besonders, da er sich in Training und Spiel immer voll reinhängt.“

Tore: 1:0 Thieme (12.), 1:1 Schmidt (67.), 1:2 Schreiter (86.), 1:3/1:4 Matthes (90.+1/90.+3); SR: Jautze (Dresden); Z: 233

Quelle: Freie Presse, Marienberger Zeitung, 25.10.2021

+-+-+-+-+-+

VfB Annaberg 09 – FSV Motor Marienberg II 3:1 (1:1)

Nach der Auswärtspartie gegen die Annaberger stand FSV Motor Marienberg 2 mit leeren Händen da. Der VfB Annaberg 09 siegte mit 3:1. Wem die Favoritenrolle bei diesem Match zusteht, war vorab klar. Die Annaberger enttäuschten die Erwartungen nicht.

Das 1:0 von FSV Motor Marienberg 2 bejubelte Ishaaq Tizro Pirbazari (28.). Luca Lautz vollendete in der 37. Minute vor 198 Zuschauern zum Ausgleichstreffer. Zur Halbzeit war die Partie noch vollkommen offen. Remis lautete das Zwischenresultat.

Stefan Hauser erzielte die Führung, nur traf er ins falsche Tor und schenkte dem VfB Annaberg 09 durch einen Selbsttreffer das 2:1 (48.). Tobias Moritz setzte auf neues Personal und brachte per Doppelwechsel Danny Nixdorf und Manuel Thomas auf den Platz (74.). Kurz vor Ultimo war noch Valentin Breitfeld zur Stelle und zeichnete für das dritte Tor der Annaberger verantwortlich (85.).

Am Schluss fuhr der VfB Annaberg 09 gegen FSV Motor Marienberg 2 auf eigenem Platz einen 3:1-Sieg ein.
Den Annaberger ist der Platz an der Sonne aktuell nicht zu nehmen. Gegen FSV Motor Marienberg 2 verbuchte man bereits den achten Saisonsieg. An der Abwehr des VfB Annaberg 09 ist so gut wie kein Vorbeikommen. Erst elf Gegentreffer mussten die Gastgeber bislang hinnehmen. In den letzten fünf Spielen ließen sich die Annaberger selten stoppen, vier Siege und ein Remis stehen in der jüngsten Bilanz.

Große Sorgen wird sich Rene Grandner um die Defensive machen. Schon 17 Gegentore kassierte FSV Motor Marienberg 2. Mehr als 2 pro Spiel – definitiv zu viel. Der Gast rutschte mit dieser Niederlage auf den neunten Tabellenplatz ab. Vier Siege, ein Remis und drei Niederlagen tragen zur Momentaufnahme von FSV Motor Marienberg 2 bei.

Quelle: FUSSBALL.DE, 24.10.2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

Instagram
Facebook