Kurzmitteilung
Kurzmitteilung

Ergebnisse + Spielbericht/Bilder Herren KW 34


Marienberg beeindruckt mit Torefestival nach der Pause

FSV Motor Marienberg – FV Eintracht Niesky 5:1 (0:0)

FSV Motor feiert 5:1-Heimsieg gegen Eintracht Niesky – Schmidt und Fischer schnüren jeweils einen Doppelpack.

Nach dem 2:0 bei der SG Dresden Striesen haben die Landesliga-Kicker des FSV Motor Marienberg ihren zweiten Sieg in Folge gefeiert. Mit 5:1 fiel der sogar überaus deutlich aus, was sich zur Pause noch nicht abzeichnete. Da waren die Schützlinge von Ronny Rother gegen den FV Eintracht Niesky ohne jeglichen Torerfolg in die Kabinen gegangen. „Aber schon in der ersten Halbzeit war zu sehen, dass wir die bessere Mannschaft sind“, betont der Trainer. Nach dem Seitenwechsel konnte sein Team die vorhandenen Chancen dann auch nutzen.

Spielerisch war der Coach von Anfang an zufrieden gewesen. „Wir hatten viel Ballbesitz und haben das auch ordentlich gemacht“, so Rother. Was jedoch fehlte, war die Genauigkeit im Abschluss. So scheiterten beispielsweise Maximilian Schreiter und Kenny Schmidt mit ihren Schüssen am Keeper. Die größte Gelegenheit vergab Kevin Werner, der allein vor dem Nieskyer Tor den Ball nicht unter Kontrolle bekam und diesen über den Querbalken setzte. Beinahe hätte sich dies gerächt, denn aus dem Gewühl heraus bot sich den Gästen Mitte der ersten Hälfte plötzlich die große Chance zur Führung, jedoch kullerte der Ball am Pfosten vorbei.

„Ansonsten haben wir defensiv gut gestanden“, bilanziert Rother, der sieben Minuten nach Wiederanpfiff endlich jubeln durfte. Nach einem schnellen Angriff über den linken Flügel legte Julian Schröter quer auf Schmidt, der per Außenrist geschickt vollendete. Doch damit nicht genug: Wenig später gelangte der Ball schon wieder gefährlich vors Tor der Gäste – diesmal über die rechte Seite. Nach einem Schussversuch von Pierre Bauer war Werner zur Stelle und erhöhte auf 2:0.

Einer der seltenen Konter von Niesky sorgte zwar für das Anschlusstor (61.), doch ins Wanken gerieten die Hausherren dadurch nicht. Stattdessen schalteten sie noch einmal einen Gang hoch, wobei sich die Wechsel von Rother wieder einmal auszahlten. So war der eingewechselte Kilian Gerlach in der 72. Minute im gegnerischen Strafraum nur durch ein Foul zu stoppen, was Schmidt vom Punkt seinen zweiten Treffer des Tages bescherte. Und auch Norman Fischer, wie Gerlach von der Bank gekommen, schnürte in den Schlussminuten noch einen Doppelpack.

„Ich habe viel gesehen, dass immer besser funktioniert“, freute sich Rother, der trotz des Torefestivals im zweiten Abschnitt nicht von einer Galavorstellung sprechen wollte: „Jetzt ist wichtig, dass wir dran bleiben. Das nächste Spiel ist immer das schwerste.“ Und dabei ist Motor bereits am Freitagabend gefordert, denn dann steigt das Landespokalspiel beim Dresdner SC.

Marienberg: Grabowski; Bauer, Gottschalk, Rösch, Schreiter (66. Gerlach), Otto, Schröter (72. Fischer), Richter, Werner (79. Ruttloff), Flade, Schmidt (87. Matthes); SR: Markowitz (Zwickau); Z: 100; T: 1:0/3:1 Schmidt (52./72. FE), 2:0 Werner (59.), 2:1 Jejkal (61.), 4:1/5:1 Fischer (88./90.+3)

Quelle: Freie Presse, Marienberger Zeitung, 30.08.2021


FSV Motor Marienberg 2 – BSV Gelenau, 2:2 (1:1)

Nach Ablauf der Spielzeit trennten sich FSV Motor Marienberg 2 und die BSV Gelenau mit 2:2. Wer vor dem Anpfiff ein Match auf Augenhöhe erwartet hatte, fühlte sich durch den Ausgang der Partie bestätigt.

Großes Abtasten gab es zwischen den Kontrahenten nicht. Vor 88 Zuschauern besorgte Rudi Freudenberg bereits in der neunten Minute die Führung von FSV Motor Marienberg 2. Zum psychologisch wichtigen Zeitpunkt kurz vor der Halbzeit (44.) traf Tommy Barthold zum Ausgleich für die Gelenauer. Eine Aussage darüber, wer am Ende die Nase vorn haben würde, war nach dem Abpfiff der ersten Halbzeit noch nicht zu treffen. Es ging mit einem Gleichstand in die Kabinen. Tony Frister brachte den Ball zum 2:1 zugunsten von FSV Motor Marienberg 2 über die Linie (63.). Lars Kolditz sicherte der BSV Gelenau nach 70 Minuten den Ausgleich durch einen Elfmeter. Letzten Endes gewann niemand die Oberhand, sodass sich FSV Motor Marienberg 2 und die Gelenauer die Punkte teilten.

Bei FSV Motor Marienberg 2 präsentierte sich die Abwehr angesichts sechs Gegentreffer immer wieder wackelig. Allerdings traf die Offensive dafür auch gerne ins gegnerische Tor (7). Die Gastgeber bleiben mit diesem Remis weiterhin auf Platz sieben. Die Elf von Coach Rene Grandner verbuchte insgesamt einen Sieg, ein Remis und eine Niederlage.

Marienberg: J. Günther; Graubner, Freudenberg, K. Grenda, Frister, Richter, Küchler (83. Rockstroh), Pirbazari, Hauser, Höfer; SR: Brodisch; Z: 88; T: 1:0 Freudenberg (9.), 1:1 Barthold (44.), 2:1 Frister (63.), 2:2 Kolditz (70. FE)

Quelle: FUSSBALL.DE, 29.08.2021

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

Instagram
Facebook